...

BETREUUNGSGRUPPEN UND -PATENSCHAFTEN


Ziel einer Betreuungsgruppe ist es, die Angehörigen zu entlasten, Menschen mit Demenz optimal zu betreuen und individuell zu fördern sowie die sozialen Kontakte der Betroffenen und ihrer Angehörigen aufrecht zu erhalten. In der Regel treffen sich die Teilnehmer der Betreuungsgruppen regelmäßig ein oder zwei Mal die Woche für ein paar Stunden, um gemeinsam ihre Zeit zu verbringen. Es wird gemeinsam Kaffee getrunken, sich unterhalten, gesungen, gebastelt oder gespielt. Die Betreuung wird häufig von ehrenamtlichen Helfern/Helferinnen übernommen, die durch eine Fachkraft angeleitet werden.

Betreuungsgruppen bieten folgende Organisationen an:

Alzheimer-Gesellschaft-Ratzeburg im Herzogtum Lauenburg e. V.
Schmilauer Straße 108, 23909 Ratzeburg
Sekretariat:
Tel.:        0 45 41 / 13 32 45
Mobil:    01 75 / 1 12 59 00
Fax:        0 45 41 / 13 21 95
pia.meifert(at)rgrz(dot)de
Treffpunkt: Haus Park Röpersberg II, Röpersberg 47, 23909 Ratzeburg
Offene Gruppe: Mo., Di. und Do. 9.00 - 12.00 Uhr

Ambulanter Pflegedienst Agape
Lübecker Straße 8 a, 23628 Lübeck-Krummesse    Tel.:    0 45 08 / 77 08 61
Fax:    0 45 08 / 77 08 63
agape-pflege(at)t-online(dot)de
www.agape-pflege.de
Treffpunkt: Café Evergreen, Lübecker Straße 8 a, 23628 Krummesse
Offene Gruppe: Mo. 15.00-18.00 Uhr

Betreuungsgruppe Seniorentreff „Mittagsblume“
Treffpunkt: Gemeindesaal, Lindenweg 17, 21514 Büchen
Jeden 1. und 3. Mo. im Monat 10.00-13.00 Uhr (Anmeldung erbeten)

Diakonie Sozialstation Büchen-Lauenburg
Grüner Weg 17 a, 21514 Büchen    
Tel.:    0 41 55 / 48 10
Fax:    0 41 55 / 67 59
diakonie(at)sozialstation-buechen(dot)de
www.sozialstation-buechen.de
Treffpunkt: „Erzähl-Cafe“, Grüner Weg 17 a, 21514 Büchen
Jeden 4. Do. im Monat 15.00-17.00 Uhr

Katholische Gemeinde Hempschört
Johannes-Prassek-Haus, Hempschört 34, 23879 Mölln
Offene Gruppe: Fr. 9.00-12.00 Uhr

Betreuungspatenschaft (= Helferkreis)

Die Alzheimer-Gesellschaft-Ratzeburg (Adresse siehe oben) bietet zu Hause eine stundenweise soziale Betreuung Demenzkranker durch geschulte, ehrenamtliche Helferinnen an. Sie leisten den Kranken zu Hause Gesellschaft, begleiten sie auf Spaziergängen oder zu Besuchen. Die Helfer erhalten eine Schulung, treffen sich zum regelmäßigen Austausch und zu Fortbildungen.